Überblick:

dänische Modelabels

 - aitems
 -
Cream
 -
Danefae
 -
Imitz
 -
Kaffe
 -
Lise Lindvig
 -
Lysgaard
 -
mbyM
 -
Octopus
 -
Oxmo
 -
Phobia
 -
Rules by Mary
 -
S`NOB
 -
Saint Tropez
 -
Sirup
 -
St-Martins
 -
Stylesnob
 -
Tokyo Jane
 

 

Modelabels der Stars

 - dVb
 -
Edun
 -
Elizabeth and James
 -
House of Deréon
 -
Intimates
 -
L.A.M.B.
 -
Pretty Green
 -
Sean John
 -
Topshop
 -
Twenty8Twelve
 -
William Rust
 

Mehr zum Thema Bekleidung:

 - Bekleidung
 -
Damenbekleidung
 -
Damenmode
 -
Felix Kleidung
 -
Herren
 -
Herrenbekleidung
 -
Hersteller
 -
Hosen
 -
Jacken
 -
Kleidung
 -
Markenkleidung
 -
Markenmode
 -
Modeschmuck
 -
Pullover
 -
Textilien
 -
UV-Kleidung

Impressum

 

Kleidung

Was ist Kleidung? Bekleidung schützt vor Kälte, Nässe und Hitze, sie bewahrt Menschen vor Umwelteinflüssen und kann einen schützenden Effekt haben. Sie ist aber auch immer ein Zeichen oder ein Symbol, sie kann eine Stimmung, ein Gefühl oder eine Gesinnung ausdrücken, Macht und Ohnmacht demonstrieren, und sie macht jeden Menschen unverwechselbar.

 

Geschichte der Kleidung

Solange es Menschen gibt, gibt es auch Kleidung. Hüllten sich unsere Vorfahren noch in Tierfelle, so wurde die Kleidung im Laufe der Jahrtausende immer mehr zu einem Ausdrucksmittel und blieb immer weniger das, was sie eigentlich ist: ein Schutz. Sicher tragen die Menschen von heute in erster Linie immer noch die passende Kleidung, um den Körper zu schützen, wenn es regnet, schneit oder die Sonne vom Himmel brennt, aber sie wählen diese Kleidung meist nach ganz bestimmten Gesichtspunkten aus. Kleidung ist auch immer ein Synonym für Mode. Kleider und Röcke, Hosen und Mäntel müssen nicht nur zweckmäßig sein, sondern auch im Trend liegen. Diese modischen Trends sind aber keine Erfindung der Neuzeit, es gab sie schon immer. Es gab Zeiten, da waren zum Beispiel Reifröcke modern, Kniebundhosen für Männer und Hemden mit üppigem Rüschenbesatz, oder spitze Hüte. In der Kleidung unterscheiden sich die Geschlechter voneinander und immer wieder gab es auch Zeiten, in der die Kleidung androgyn war und man Männer von Frauen nicht mehr unterscheiden konnte.

 

 

 

Berufskleidung

Kleidung kann allerdings auch ein Zeichen sein, dass man zu einer bestimmten Berufsgruppe gehört. Der Schornsteinfeger und auch der Arzt tragen eine berufsspezifische Kleidung, genauso wie der Richter und der Pfarrer, und sind deshalb unverwechselbar und sofort zu erkennen. Kleidung kann aber auch auf die Religionszugehörigkeit hinweisen. Der Priester trägt die Soutane, der Rabbi den schwarzen Mantel mit dem runden Hut und der Mullah den Kaftan. Jede Nonne und auch jeden Mönch kann man anhand ihrer Kleidung ihrer Religion zuordnen.

Auch die Uniform gehört zur Kleidung. Normalerweise soll die Bekleidung jeden Menschen individuell und damit auch einzigartig machen. Mit dem Tragen einer Uniform wird das Gegenteil erreicht, denn sie macht die Personen, die sie tragen, zum Teil einer bestimmten Gruppe. Soldaten und auch Polizisten tragen Uniform und damit Kleidung, die immer die gleiche Farbe, den gleichen Schnitt und auch immer eine identische Form hat. Jeder Mensch wird durch eine Uniform zu einem Teil des Ganzen. Aber auch Sträflinge tragen eine Art Uniform und manchmal hat diese Kleidung eine besonders grelle oder auffallende Farbe oder Musterung, um so andere Menschen zu warnen.


 

 

 

Symbolik von Kleidung

Mit ihrer Kleidung drücken Menschen aber auch Gefühle aus oder wollen etwas symbolisieren. Schwarze Kleidung bedeutet Trauer, die Braut und das Kind, das getauft wird, tragen weiß als Symbol ihrer Unschuld. Kleidung kann aber auch ein Statussymbol sein. Die Jacke vom Designer, das handgenähte Abendkleid oder das Kleid, das es vielleicht nur einmal gibt, sind ein Zeichen für andere Menschen: Seht her, ich habe es geschafft, ich habe Geld und kann mir diese Kleidung leisten.

Jede Kultur und jeder Volksstamm trägt Kleidung, die ein Symbol darstellt und eine tiefere Bedeutung hat. In diesem Fall erzählt Kleidung auch immer eine lange Geschichte.